Allgäuer Energie- und Klimaschutztag 2022 – auf dem Weg zum klimaneutralen Allgäu

nach zweijähriger Pause fand am 18. August 2022 der Allgäuer Energie- und Klimaschutztag im Rahmen der Allgäuer Festwoche in der Markthalle in Kempten statt. Gerade angesichts der aktuellen Diskussionen rund um das Thema Versorgungssicherheit war es uns wichtig zu demonstrieren, dass Klimaschutz, Energiewende und Versorgungssicherheit Hand in Hand gehen. Das Bündnis klimaneutrales Allgäu 2030 zeigt auf, wie diese Zielsetzungen erreicht werden können.

Wir bedanken uns bei allen Rednerinnen und Rednern, die uns interessante Einblicke in ihre Arbeit rund um das Bündnis klimaneutrales Allgäu 2030 und ihre Klimaschutz-Projekte gewährt haben. Gleichzeitig möchten wir Danke sagen an die über 120 geladenen Gäste aus Politik, Wirtschaft, Presse und Zivilgesellschaft sowie allen Mitwirkenden hinter den Kulissen, die diese gelungene Veranstaltung ermöglicht haben.

Wir freuen uns auf die gemeinsamen nächsten Schritte im Bündnis klimaneutrales Allgäu 2030.

 

Los ging die Veranstaltung mit einem leckeren und nahrhaften Frühstücksbuffet, das mit viel Liebe aus geretteten Lebensmitteln von foodsharing Kempten e.V. zubereitet wurde.

Mit eigener Muskelkraft konnten sich die Gäste auf dem „Smoothie-Bike“ ihren Früchte-Smoothie erstrampeln.

Begrüßt wurden die Gäste von eza!-Geschäftsführer Martin Sambale sowie vom Kemptner Oberbürgermeister Thomas Kiechle, der auch Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Energie- und Umweltzentrums Allgäu ist.

Sebastian Hartmann, Bereichsleiter eza!-Unternehmen (Mitte) und Robert Immler, Projektmanager eza!-Unternehmen (rechts) berichteten, welche Leistungen die Bündnis-Partner von eza! erhalten, um ihre Emissionen zu analysieren und zu reduzieren. Dazu gehört z.B. die Erstellung einer Treibhausgas-Bilanz und die Ausarbeitung von Optimierungsmaßnahmen. Mehr zum Thema „Schritt für Schritt zur Klimaneutralität“ finden Sie hier.

Andreas Klär, Elektrizitätswerke Hindelang (l.), Reinhold Specht, HARTER GmbH (2.v.l) und Armin Gross, Hotel Prinz-Luitpold-Bad (r.) teilten ihre praktischen Erfahrungen und Erfolge als Partner im Bündnis klimaneutrales Allgäu 2030 und erläuterten ihre bereits umgesetzten Maßnahmen zur CO₂-Reduktion.

Unvermeidbare Emissionen werden von den Bündnis-Partnern durch die finanzielle Förderung von Klimaschutzprojekten kompensiert. Michael Hipp von der myclimate gGmbH gab Einblicke in den Zertifizierungsablauf und die CO₂-Kompensation in den internationalen Projekten.

Von jeder kompensierten Tonne CO₂ der Bündnis-Partner fließen vier Euro in den Klimafonds Allgäu. Daraus werden Klimaschutzprojekte in der Region unterstützt. Hartmut Maaßen, foodsharing Kempten e.V. (l.), Martin Herz, Jugendbildungsstätte JDAV (2.v.l) und Christiane Freytag, Hildegardis Gymnasium (r.)  informierten darüber, welche Projekte sie durch die finanzielle Unterstützung des Klimafonds Allgäu bereits umsetzen konnten.

Auch das neue eza!-Projekt „Klimaneutrale Allgäuer:innen“ wurde auf der Veranstaltung vorgestellt. Im ersten Schritt kann dabei der eigene CO₂-Fußabdruck berechnet werden. Im 2. Schritt werden die Emissionen ausgeglichen und regionale Projekte über den Klimafonds Allgäu gefördert. Im 3. Schritt erhalten die Teilnehmer:innen Tipps & Tricks zur CO₂-Reduktion. Mehr Informationen unter www.klimaneutrale-allgaeuer.de