Mit E-Ape Lebensmittel retten

Wer in der Kemptener Innenstadt und ihrer Umgebung unterwegs ist, hat den kleinen Flitzer vielleicht schon entdeckt. Der foodsharing Kempten e.V. ist nun stolzer Besitzer dieses elektronischen Kleinsttransporters.

Seit 2013 hat der Verein schon mehr als 505 Tonnen Lebensmittel mit mehr als 22.000 Abholungen gerettet und kostenlos fair-teilt. Sie leisten also nicht nur durch ihren täglichen, unermüdlichen Einsatz einen wertvollen Beitrag gegen Ressourcenverschwendung, sondern haben sich auch als Ziel gesetzt ihre Abläufe im Betrieb immer klimaneutraler zu gestalten. Deshalb hat sich Hartmut Maaßen vom foodsharing Kempten e.V. letztes Jahr um eine finanzielle Unterstützung aus dem Klimafonds Allgäu beworben. Diese wurde mit 4.500 € bewilligt.

Durch diese Finanzspritze hat sich der Verein ein E-Cargo Dreirad angeschafft und bereits die ersten Probeabholungen durchgeführt. Er rechnet mit einer Einsparung von 4,5 Tonnen CO2 im Jahr. Das elektronische Raumwunder bietet Platz für 20 Kisten – was bei einer Abholung schon mal zustande kommen kann. Herr Maaßen geht davon aus, dass im routinierten Ablauf zwischen acht und zehn Abholungen pro Tag – ca. 150 kg Lebensmittel - mit dem Kleinsttransporter erledigt werden können.

Der Verein möchte mit gutem Beispiel voran gehen und auch andere Unternehmen und Initiativen in der Umgebung auf diese Art des innerstädtischen Transports aufmerksam machen und überzeugen. Der elektronische Untersatz, der stark an eine Ape erinnert, wird als Blickfang und Aufhänger für Gespräche bei Veranstaltungen gezeigt und vorgestellt. Ganz nach dem Motto unseres Bündnisses: „In der Region und für die Region!“